Durchboxen – 
Boxen als Überlebenskampf in bedrohlicher Lage

Sonntag, 8. September 2019, 19.30 Uhr
Gallus Theater, Kleyerstraße 15

Das Projekt behandelt Gewalt und Aggression in unserer Gesellschaft, ihre strukturellen und geschichtlichen Hinter­gründe am Thema des Boxkampfs. Dabei werden vier Geschichten, in denen das Boxen für diese Gewalt und ihre Beherrschung eine zentrale Rolle spielt, als die vier Kämpfe eines Boxabends dargestellt.
Dargestellt von theaterprozess und Mitgliedern des Boxcamps der Sportjugend Frankfurt. Das Camp ist ein präventives Jugendprojekt.

Vor den Aufführungen offenes Boxtraining.

Weitere Informationen: Gallus Theater

Durchboxen – Boxen als Überlebenskampf in bedrohlicher Lage

Samstag, 7. September 2019, 19.30 Uhr
Gallus Theater, Kleyerstraße 15

Das Projekt behandelt Gewalt und Aggression in unserer Gesellschaft, ihre strukturellen und geschichtlichen Hinter­gründe am Thema des Boxkampfs. Dabei werden vier Geschichten, in denen das Boxen für diese Gewalt und ihre Beherrschung eine zentrale Rolle spielt, als die vier Kämpfe eines Boxabends dargestellt.
Dargestellt von theaterprozess und Mitgliedern des Boxcamps der Sportjugend Frankfurt. Das Camp ist ein präventives Jugendprojekt.

Vor den Aufführungen offenes Boxtraining.

Weitere Informationen: Gallus Theater

Durchboxen
 – Boxen als Überlebenskampf in bedrohlicher Lage

Freitag, 6. September 2019, 19.30 Uhr
Gallus Theater, Kleyerstraße 15

Das Projekt behandelt Gewalt und Aggression in unserer Gesellschaft, ihre strukturellen und geschichtlichen Hinter­gründe am Thema des Boxkampfs. Dabei werden vier Geschichten, in denen das Boxen für diese Gewalt und ihre Beherrschung eine zentrale Rolle spielt, als die vier Kämpfe eines Boxabends dargestellt.
Dargestellt von theaterprozess und Mitgliedern des Boxcamps der Sportjugend Frankfurt. Das Camp ist ein präventives Jugendprojekt.

Vor den Aufführungen offenes Boxtraining.

Weitere Informationen: Gallus Theater

Durchboxen – 
Boxen als Überlebenskampf in bedrohlicher Lage

Donnerstag, 5. September 2019, 19.30 Uhr
Gallus Theater, Kleyerstraße 15

Das Projekt behandelt Gewalt und Aggression in unserer Gesellschaft, ihre strukturellen und geschichtlichen Hinter­gründe am Thema des Boxkampfs. Dabei werden vier Geschichten, in denen das Boxen für diese Gewalt und ihre Beherrschung eine zentrale Rolle spielt, als die vier Kämpfe eines Boxabends dargestellt.
Dargestellt von theaterprozess und Mitgliedern des Boxcamps der Sportjugend Frankfurt. Das Camp ist ein präventives Jugendprojekt.

Vor den Aufführungen offenes Boxtraining.

Weitere Informationen: Gallus Theater

Durchboxen – Boxen als Überlebenskampf in bedrohlicher Lage

Donnerstag, 5. – Sonntag, 8. September 2019, 19.30 Uhr
Gallus Theater, Kleyerstraße 15

Das Projekt behandelt Gewalt und Aggression in unserer Gesellschaft, ihre strukturellen und geschichtlichen Hinter­gründe am Thema des Boxkampfs. Dabei werden vier Geschichten, in denen das Boxen für diese Gewalt und ihre Beherrschung eine zentrale Rolle spielt, als die vier Kämpfe eines Boxabends dargestellt.
Dargestellt von theaterprozess und Mitgliedern des Boxcamps der Sportjugend Frankfurt. Das Camp ist ein präventives Jugendprojekt.

Vor den Aufführungen offenes Boxtraining.

Weitere Informationen: Gallus Theater

Hamburg: „Tor zur Welt“

Mittwoch/Donnerstag, 23./24. Oktober 2019

Kunstreise mit Marlies Hellmann und Marlies Piontek-Klebach
In Hamburg erwarten uns spannende Orte und Themen zu Kunst und Gesellschaft: Die Deichtorhallen mit der Ausstellung „Die jungen Jahre der alten Meister. Baselitz Richter Polke Kiefer“, das Museum für Kunst und Gewerbe mit ausgewählten Objektendes kolonialen Erbes und der aktuellen Aufarbeitung, die Speicherstadt mit Elbphilharmonie, das Museum für Arbeit mit Hamburger Industriegeschichte und einer Sonderausstellung zur „Neuen Heimat“.

Infos und Anmeldung: info@kunstgesellschaft.de

Teilnehmerbeitrag* € 50/40

Auf den Spuren des „Nationalsozialismus“ durch Mainz – Ausstellung Latifa Echakhch: „Freiheit und Baum“

Sonntag, 29. September 2019, 9 Uhr
F-Hbf, Information

Mit Hans-Joachim Prenzel und Reiner Diederich
Wir nehmen an einer Führung des Mainzer Vereins für Sozialgeschichte teil, die um 11 Uhr am Schillerplatz beginnt. Die Themen sind u.a. „Macht­ergreifung“ und „Gleich­schaltung“ 1933, Zerschlagung der Gewerkschaften, Verfolgung und Deportation der Juden.
Nach der Mittagspause besuchen wir die Ausstellung von Latifa Echakhch in der Kunsthalle Mainz: „ ,Freiheit und Baum‘ geht von dem Freiheitsbaum aus – einem Symbol, das während der gesamten französischen Revolution und der kurzlebigen Mainzer Republik Verwendung fand … Latifa Echakhch wirft einen Blick zurück, ruft Ereignisse der Geschichte wach, beschwört sie erneut herauf, doch gänzlich ohne sie zu glorifizieren.“ (Info Museum)

Teilnehmerbeitrag* € 10/7/2

Alt-Rödelheim, seine Parks und die frühere jüdische Gemeinde

Sonntag, 25. August 2019, 12 Uhr
S-Bahnhof Rödelheim, Ostseite, vor „Heberer“

Rundgang mit Hans-Joachim Prenzel
Rödelheim spielt als Stadtteil Frankfurts eine eherunauffällige Rolle. Aber es gibt doch einige interessante historische Orte, nicht zuletzt die beiden Parks (Solms- und Brentanopark), die eine intensivere Besichtigung lohnen. Nach dem Rundgang besteht die Gelegenheit zum Besuch des Petrihauses (geöffnet ab 14 Uhr, es werden Kaffee und Kuchen angeboten).

KunstGesellschaft und Nachbarschaftszentrum Ostend

Teilnehmerbeitrag: 3/2/1

Walter Benjamin, der Rundfunk und die Romantik

Samstag, 12. Oktober 2019, 15 Uhr
Goethe-Haus, Großer Hirschgraben

Rundgang mit Dr. Thomas Regehly
Frankfurt spielt eine entscheidende Rolle in Benjamins intellektueller Biographie. Er versuchte sich in der Goethe-Stadt zu habilitieren, was scheiterte. Nach dem Abbruch der akademischen Karriere verdiente er sich seinen Lebensunterhalt durch Arbeiten für den hier ansässigen Südwestdeutschen Rundfunk und die Frankfurter Zeitung. Die Stadt Frankfurt steht für diese entscheidende Zäsur: Aus dem Gelehrten wurde der politisch engagierte Schriftsteller und Kritiker.

Denkraum und KunstGesellschaft

Teilnehmerbeitrag* € 5/3/1