Adler.Werke.Katzbach – der Film zum Stück

Premiere

Dienstag, 1. Dezember 2020, 19 Uhr
Gallus Theater, Kleyerstraße 15

Das Konzentrations-Außenlager in den Adlerwerken mit dem Decknamen „Katzbach“ bestand von August 1944 bis März 1945. Wir wollen diesen lange vergessenen Ort der Stadtgeschichte im kulturellen Gedächtnis lebendig halten, auch mit den Mitteln der Kunst. Der Film arbeitet mit der Installation eines Raums aus Sprache und Fragmenten, Geräuschen und Tönen, aus Bewegungsformen, Montagen und Lichteffekten. Er ist keine Doku, kein Dialogfilm, kein Re-enactment; er bietet einen Zugang zum komplexen Thema über eine offene, künstlerische Gestaltung.

Dauer des Films: 40 Minuten, anschließend Gespräch.

Mit: Edgar M. Böhlke, Iris Reinhardt Hassenzahl, Nicole Horny, Ilja Kamphues, Beate Jatzkowski
Gestaltung: Rainer Brumme, Ulrich Meckler, Gerhard Müller-Hornbach, Oliver Augst
Produktion: Gallus Theater; Förderverein Gedenkstätte „Katzbach“ in den Adlerwerken; KunstGesellschaft; TheaterProzess

Wegen begrenzter Plätze ist eine Anmeldung erforderlich über die Homepage des Gallus Theaters.

Eintritt frei

Weiße Kittel – schwarze Millionen

Wirtschaftskriminalität im Gesundheitswesen

Samstag, 14. November 2020, 13–18 Uhr

Fachtagung 2020 von Business Crime Control e.V.

Vorträge mit Diskussion:

  • „Pillendreh am Rande der Legalität. Das Pharmageschäft mit manipulierter Wissenschaft und Laienwerbung“ mit Jörg Schaaber, Geschäftsführer der BUKO-Pharmakampagne, Bielefeld, Chefredakteur des „Pharma-Briefs“ und von „Gute Pillen – schlechte Pillen“
  • „Weiße Kittel – dunkle Geschäfte. Im Kampf gegen die Gesundheitsmafia“ mit Dina Michels, Chefermittlerin bei der Kaufmännischen Krankenkasse Hannover KKH
  • „Profite first. Im Angesicht von Corona zeigt Bayer schlicht Marktversagen“ mit Marius Stelzmann, Geschäftsführer der Coordination gegen BAYER-Gefahren e. V., Düsseldorf

Die Tagung wird unterstützt von:
Attac Frankfurt am Main
Coordination gegen BAYER-Gefahren
Friedens- und Zukunftswerkstatt
KunstGesellschaft

Weitere Infos: www.businesscrime.de

Anmeldung bis zum 13. November an: vorstand@businesscrime.de oder: BCC, Postfach 1575, 63465 Maintal

Aufgrund der Bestimmungen zu Bekämpfung der Corona-Pandemie kann die Tagung nur als digitale Veranstaltung realisiert werden.

Einwahl am 14.11. ab 13 Uhr:  
https://conf.cccffm.de/b/han-quc-qrj

Der ursprüngliche Teilnehmerbeitrag für die Fachtagung wird nicht erhoben. Spenden zur Reduzierung der Veranstaltungskosten sind erwünscht und können auf das Konto von BCC überwiesen werden:
IBAN DE36 5065 0023 0053 1400 83

Versuch einer Stereotypenverwirrung:
Der Film „Gundermann“

Freitag, 4. Dezember 2020, 19 Uhr
Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5

mit der AG Kunst und Kultur in Umbruchzeiten

Zum 30. Jahrestag der Vereinigung der beiden deutschen Staaten der Nachkriegszeit zeigten ARTE und ARD Ende September den Film „Gundermann“ von 2018. Er ist inzwischen mit Filmpreisen überhäuft worden und erfreut sich – wie sein Protagonist, der Liedermacher und Baggerfahrer im Lausitzer Braunkohlerevier Gerhard Gundermann (1955-1998) – zunehmend auch im Westen ­einer geradezu kultischen Resonanz. Kann er dazu beitragen, nach wie vor vorhandene Ost-West-Klischees abzubauen?

Eintritt frei

Hofmeister, Dichter, Jakobiner:
Hölderlin in Frankfurt

Samstag, 5. Dezember 2020, 15 Uhr
Großer Hirschgraben, vor dem Goethehaus

Rundgang mit Dr. Thomas Regehly

Vor 250 Jahren wurde Hölderlin geboren. Ende 1795 kam er nach Frankfurt am Main, um als Hauslehrer für den Bankier Gontard tätig zu werden. Sein „Hyperion“ wurde hier veröffentlicht, er verliebte sich in Susette Gontard und holte Hegel in die Handelsmetropole. Erste Entwürfe zum „Empedokles“ entstanden. Der Gang auf seinen Spuren erinnert an seine Frankfurter Zeit und die hier entstandenen Texte.

Teilnehmerbeitrag* € 5/3/1

Max Beckmann: „Selbstbildnis mit Sektglas“ (1919)

Samstag, 12. Dezember 2020, 14 Uhr – Städel

Bildergespräch mit Marlies Piontek-Klebach

Das vom Städel kürzlich angekaufte Bild gilt als Schlüsselwerk des Künstlers für die Zeit nach dem 1. Weltkrieg. Es steht im Mittelpunkt der Ausstellung „Städels Beckmann Beckmanns Städel. Die Zeit in Frankfurt“.
Wir treffen uns im Foyer, gehen einzeln in die Ausstellung und sprechen danach über das Gesehene.

Teilnehmerbeitrag* € 5/3/1

We never sleep

Samstag, 19. Dezember 2020, 16 Uhr – Schirn

Bildergespräch mit Angelika Grünberg M. A.

„Die Faszinationskraft der Spionage stellt auch eine Quelle künstlerischer Inspiration dar und so wundert es nicht, dass sich international zahlreiche Künstlerinnen und Künstler mit den Strategien der Geheimhaltung in ihren Werken beschäftigen. …
Zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler behandeln in ihren Werken Aspekte der Spionage wie Überwachung, Paranoia, Bedrohung und Tarnung, Kryptographie, Mani­pulation, Kaltblütigkeit und Verrat. Mit einer Vielzahl künstlerischer Strategien sowie erstaunlichen ­Objekten wird in der Ausstellung die ‚goldene Zeit‘ der Spionage während des Kalten Krieges genauso sichtbar wie die aktuelle Verhandlung der medialen Durchleuchtung.“ (Info Schirn)

Wir treffen uns im Foyer, gehen einzeln in die Ausstellung und sprechen danach über das Gesehene.

Teilnehmerbeitrag* € 5/3/1

Rechte Allianzen bedrohen die offene Gesellschaft

Über die Wandlungs- und Lernfähigkeit des rechten Spektrums

Sonntag, 6. Dezember 2020, 11 Uhr – Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5

Mit Prof. Dr. Wilhelm Heitmeyer
Moderation: Ulrike Holler

Beitrag* € 5/1

Eine digitale Teilnahme ist möglich. Der Link zur Einwahl wird auf www.businesscrime.de oder www.kunstgesellschaft.de und per Newsletter bekannt gegeben.

Willkommen auf den Seiten der KunstGesellschaft

Aufgrund der neuerlichen Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie mussten wir leider unser für November und Dezember geplantes Programm erheblich reduzieren. Bitte beachten Sie zudem, dass weiterhin die Regeln zum Schutz vor einer Infektion gelten, die wir selbstverständlich einhalten. Daher ist bei allen Veranstaltungen die Teilnehmerzahl begrenzt, eine Anmeldung empfiehlt sich: info@kunstgesellschaft.de

Die Veranstaltungen der kommenden Woche finden Sie links unter „Kommende Veranstaltungen“ aufgelistet. Eine chronologische Übersicht aller geplanten Veranstaltungen können Sie unter Programm abrufen, und über die Navigation auf der linken Seite finden Sie die Programmpunkte nach Veranstaltungskategorien geordnet. Unser Programm wird im 2-Monats-Rhythmus aktualisiert. Den aktuellen Programmflyer können Sie sich hier herunterladen. Wenn Sie den Flyer per E-Mail geschickt bekommen möchten oder eine Frage, einen Hinweis oder einen Vorschlag haben, freuen wir uns über eine Mitteilung von Ihnen.

Die Zeit des Lockdowns hat sich dazu angeboten, auch mit künstlerischen Mitteln auf sie zu reagieren. Deshalb haben wir Künstlerinnen und Künstlern, die in der KunstGesellschaft organisiert sind, mit ihr sympathisieren bzw. an ihren Veranstaltungen beteiligt waren, vorgeschlagen, uns ein Bild (Zeichnung, Malerei, Collage, Fotografie, Foto von der Skulptur …) zum Thema „Corona“ einzusenden, damit wir es auf unsere Homepage und unsere Facebook-Seite stellen können. Wir zeigen hier die Einsendungen, eine Veranstaltung dazu findet am 15. September statt.