Rassismus im Bild?
Georg Herold: Ziegelneger

Samstag, 19. September 2020, 15 Uhr
Städel

Bildergespräch mit der AG Kunst und Kultur in Umbruchzeiten

„Zum typischen Repertoire der deutschen 80er-Jahre-Malerei gehört auch bei Georg Herold die grenzwertige, oft geschmacklos brachiale Provokation. Hier mit einer bewusst politisch unkorrekten Darstellung: Eine aggressive Meute attackiert einen Schwarzen mit einem Ziegelstein. … Der ebenfalls offenkundig rassistische Titel kann als Versuch des Künstlers gelesen werden, ein generelles Anliegen (politischer) Kunst zu hinterfragen: Was darf Kunst und wo hört ihre Freiheit auf?“ (Info Städel)

Wir besprechen das Bild im Kontext der Neupräsentation der Sammlung Gegenwartskunst.

Frank Walter: Eine Retrospektive

Samstag, 24. Oktober 2020, 15 Uhr
Museum für Moderne Kunst

Bildergespräch mit Jens Weissenberg

„Frank Walters malerisches Spektrum ist frei und weit. Sein Blick ist der eigene. Sein Werk scheint in Opposition zu den permanenten Zuschreibungen bezüglich Rassifizierung und Nation zu stehen, denen er sein Leben lang ausgesetzt war.
Das Werk des in Antigua und Barbuda geborenen Künstlers Frank Walter (1926–2009) umfasst zahlreiche Malereien, Zeichnungen, Skulpturen und Schriften, die nun erstmals in einem Museum präsentiert werden.“ (Info MMK)

Teilnehmerbeitrag* € 5/3/1

Ramin Haerizadeh, Rokni Haerizadeh und Hesam Rahmanian:
Either he’s dead or my watch has stopped

Samstag, 31. Oktober 2020, 15 Uhr
Schirn Kunsthalle

Bildergespräch mit Angelika Grünberg M. A.

„Die raumgreifenden Installationen von Ramin Haerizadeh, Rokni Haerizadeh und Hesam Rahmanian entführen in eine eigene Welt. … Immer wieder kreist ihr Werk um die Krisen des Nahen Ostens, um Exil und Migration. Mit melancholischer Poesie und beißendem Humor verwandeln Haerizadeh, Haerizadeh und Rahmanian düstere Szenen in karikaturhafte Grotesken, die das Abstruse der globalisierten Welt spiegeln.“ (Info Schirn Kunsthalle)

Teilnehmerbeitrag* € 5/3/1