Bildergespräche


Otto Dix: Der Krieg

Das Dresdner Triptychon (1929–1932)

Mittwoch, 4. Mai 2022, 18 Uhr – online

Bildergespräch mit der AG Kunst und Kulturin Umbruchzeiten

„Kein anderer Künstler des 20. Jahrhunderts hat sich intensiver und nachdrücklicher mit dem Ersten Weltkrieg auseinandergesetzt als Otto Dix (1891-1969). Seine schockierend realistischen Darstellungen von Verwundeten und Toten in den Schützengräben des Ersten Weltkrieges sind in das kollektive Bildergedächtnis eingegangen“. (Albertina Museum Wien, 2014)
Otto Dix malte das Triptychon „Der Krieg“ zwischen 1929 und 1932 in einer Zeit des neu auf­flammenden Nationalismus und der sich zur Massen­partei formierenden NSDAP. Er reagierte damit fast prophetisch auf die sich zuspitzende Situation in der Weimarer Republik.

Anmeldung bis zum 3. 5.: info@kunstgesellschaft.de

Gespräch über ein unbekanntes Bild

Dienstag, 31. Mai 2022, 18 Uhr – online

Bildergespräch mit Prof. Dr. Georg Bussmann

Das Bild wird aus der Sammlung des Städel ausgewählt.
Anmeldung bis zum 30. 5.: info@kunstgesellschaft.de

Rosemarie Trockel: Who Will Be In In ’99? (1988) – Jessica Stockholder: #358 (2001)

Samstag, 11. Juni 2022, 15 Uhr – Städel Museum

Bildergespräch mit Angelika Grünberg M. A.

„Als Rosemarie Trockel 1988 das Strickbild ‚Who Will Be In In ’99?‘ schuf, sahen die Geschlechterverhältnisse in der Kunst noch deutlich anders aus. Es war eine Zeit, in der sich die männlichen Künstler als geniale, mit den eigenen Händen schaffende, Künstlerhelden feierten, während die Kunst von Frauen als Kreativarbeit und Freizeitgestaltung abgetan wurde.
In Jessica Stockholders Installationen berühren sich Kunst und Alltag. Die Kompositionen sind überwiegend aus Alltagsmaterialien zusammengesetzt. Sie verknüpfen Einzelteile, die nichts miteinander gemein haben: die gelben Baustellenlampen mit der Plastikwanne und dem Kunstfell. Die Farbe hebt die Hierarchie der Dinge auf und schafft eine verbindende Ordnung. Stockholder nimmt ihnen die Eigenständigkeit und verleiht ihnen eine neue Bedeutung.“ (Info Städel)

Teilnahmebeitrag* 5/3/1 Euro