Die Welt im Bildnis
Porträts, Sammler und Sammlungen in Frankfurt von der Renaissance bis zur Aufklärung

Dienstag, 8. September 2020, 14 Uhr
Museum Giersch, Schaumainkai 83

Ausstellungsgespräch mit Prof. Reiner Diederich

„Die Ausstellung blickt in die Geschichte und widmet sich der Bildniskunst in Frankfurt von der Renaissance bis zur Aufklärung. In der bürgerlichen Kultur jener Zeit waren Porträts Mittel der sozialen Selbstdarstellung, Ausdruck einer ständischen Gesellschaftsordnung und zeitgenös­sischen Wissenskultur, aber auch Gegenstand der Sammelleidenschaft an sich.“ (Info Museum Giersch)

Bürgerinstitut e.V. in Kooperation mit KunstGesellschaft e.V.

Teilnehmerbeitrag* € 6/3
Anmeldung bis zum 1. 9. per E-Mail: treffpunkt@buergerinstitut.de

Dieses Haus ist besetzt!
Frankfurter Häuserkampf 1970 – 1974

Samstag, 10. Oktober 2020, 15 Uhr
Studierendenhaus, Uni-Campus Bockenheim, Mertonstraße 26–28

Ausstellungsgespräch mit Norbert Saßmannshausen

„2020 jährt sich ein Frankfurter Stadtereignis: Am 19. September 1970 wurde mit der Besetzung der Eppsteiner Straße 47 im Frankfurter Westend das erste Haus in der BRD besetzt. In den folgenden Jahren, bis zur Räumung der Häuser Bockenheimer Landstraße / Ecke Schumannstraße im Jahr 1974, kam es zu zahlreichen weiteren Hausbesetzungen, Mietstreiks und Demonstrationen in Frankfurt, insbesondere im Westend. Auslöser war eine massive Wohnraumzerstörung und deren Folgen im Zuge einer geplanten City-Erweiterung ins Westend.“ (Info Frankfurter Archiv der Revolte)

KunstGesellschaft und Frankfurter Archiv der Revolte