response. Beratung und Hilfe für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt

Sonntag, 17. Januar 2021, 11 Uhr – online

mit Liisa Pärssinen, Leiterin von response, Beratungsstelle der Bildungsstätte Anne Frank, Frankfurt am Main

Zahid wird in der S-Bahn von einem Mann gegen die Scheibe gedrückt, der „Weiße“ quetscht seinen Daumen und sagt: „Ich werde Waffen holen und Tausende von Euch töten“. Oder: Ein 19jähriger Ausländer wird in einer hessischen Regionalbahn wegen seines Aussehens geschlagen, getreten, seines Handys beraubt und beim nächsten Halt aus dem Zug geworfen. Das sind zwei mögliche Fälle, die bei response eine psychosoziale Beratung, eine Vermittlung an Anwälte und Therapeuten oder Hilfe bei der Beantragung von Opferentschädigung bekommen würden.

Response ist die die erste Beratungsstelle in Hessen für Betroffene von rassistischer, rechtsextremer, antisemitischer, antimuslimischer oder antiziganistischer Gewalt. Sie ist angesiedelt bei der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt am Main und hat ein zweites Büro in Kassel. Das vielsprachige Team berät, vermittelt, begleitet und informiert Betroffene, Angehörige, Freunde oder Zeugen, um deren Handlungsmöglichkeiten und Perspektiven zu stärken und um die erlebten Traumata zu verarbeiten. Die Beratungsstellen sind auch mobil unterwegs. Sie arbeiten mit anderen Netzwerken zusammen, um Bedrohungen, Beleidigungen, Beschimpfungen verarbeiten zu helfen, um Körperverletzungen oder Sachbeschädigungen aufzuklären und öffentlich zu machen.

Liisa Pärssinen berichtet über Erfahrungen, Erfolge und Schwierigkeiten, die die Arbeit der Beratungsstelle mit sich bringen.

Moderation: Ulrike Holler

Die Matinee findet online statt.
Einwahllink: https://conf.ccc-ffm.de/b/han-quc-qrj

Die Legende von den Strippenziehern. Historische und aktuelle Verschwörungsideologien

Sonntag, 14. Februar 2021, 11 Uhr – online

mit Peter Bierl, Autor u.a. von „Einmaleins der Kapitalismuskritik“, Münster 2018

Wie ein Virus verbreitet sich die Verschwörungsideologie. Nicht bloß Spinner und Außenseiter, auch die vielbeschworene Mitte der Gesellschaft ist nicht immun. Welche Wucht Verschwörungsthesen entfalten können, wenn sie von rechten Medien und Politikern propagiert werden, zeigte sich zuletzt beim Sturm auf das Kapitol in Washington. Hierzulande fanden Wutbürger, Esoteriker, Impfgegner und Neonazis unter Regenbogen-, Reichskriegs- und Deutschlandfahnen zusammen, denen es egal ist, wieviele Menschen wegen der Corona-Pandemie leiden und sterben. Sie erklärten das Coronavirus zum Fake oder behaupteten, Bill Gates, die Chinesen, die Amerikaner oder die Juden seien schuld an der Krise. Die WHO wolle die Weltherrschaft übernehmen, die Bundesregierung einen Zusammenbruch des Finanzsystems vertuschen.

Manchmal sind Schuldzuweisungen ja nicht verkehrt, etwa beim großen Abgasskandal der deutschen Autoindustrie. Auch kann an Maßnahmen der Regierung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie und am Zustand unseres Gesundheitswesens durchaus begründete Kritik geübt werden. „Querdenker“-Demos lenken aber gerade davon ab bzw. lenken Kritik und Skepsis in eine falsche Richtung.

Die grundlegenden Probleme dieser Welt haben strukturelle Ursachen, von denen weder Verschwörungsgläubige noch Verteidiger der offenen Gesellschaft etwas wissen wollen.

Der Journalist Peter Bierl setzt sich mit aktuellen und historischen Verschwörungslegenden auseinander und versucht ein paar Antworten auf deren Attraktivität zu geben. Von ihm sind zuletzt „Die Revolution ist großartig. Was Rosa Luxemburg uns heute noch zu sagen hat“ (2020), „Keine Heimat nirgendwo“ (2020) und „Einmaleins der Kapitalismuskritik“ (2018) erschienen.

Moderation: Ulrike Holler

Business Crime Control e.V. und KunstGesellschaft e.V.

Die Matineen finden online statt.
Link zur Einwahl: https://conf.ccc-ffm.de/b/han-quc-qrj