Rechte Verschwörungsszenen

Sonntag, 21. Januar 2024, 11 Uhr
Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5

mit Michael Weiss

Sogenannte „Reichsbürger“, „Querdenker“, Souveränist*innen und QAnon-Fans – in Deutschland hat sich eine verschwörungsideologisch geprägte Mischszene etabliert. Diese hat seit den „Corona-Protesten“ viele Themen der Rechten aufgegriffen, etwa Antifeminismus, die Leugnung des menschengemachten Klimawandels oder eine scheinbare Kapitalismuskritik. Hier verbünden sich wissenschaftsfeindliche Esoteriker*innen mit Marktradikalen und (anderen) Geschäftemacher*innen, hier treffen extreme Rechte auf sich als links verstehende Sympathisant*innen einer neuen „Querfront“. Ein führendes Sprachrohr dieser Szene ist die AfD.

Michael Weiss gibt einen Überblick über die Entwicklung dieser Szene, die relevanten Akteur*innen im Rhein-Main-Gebiet sowie die Themen, die dort behandelt werden. Dabei soll auch die Frage diskutiert werden, wie eine antifaschistische Bewegung auf diese neuen rechten Bündnisse reagieren kann.

Weitergehende Informationen zum Thema bietet die Initiative Aufklärung statt Verschwörungsideologien (ASVI), die seit Beginn der CoViD-19-Pandemie zur rechten Verschwörungsszene im Rhein-Main-Gebiet recherchiert. Die Erkenntnisse und Analysen werden auf einem Blog (asvi.noblogs.org), in Publikationen sowie Vorträgen zur Diskussion gestellt.

Moderation: Ulrike Holler

Business Crime Control e.V. und KunstGesellschaft e.V.

Teilnahmebeitrag: 5/1 Euro

Peter Weiss: „Meine Ortschaft“

Sonntag, 18. Februar 2024, 11 Uhr
Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5

gelesen von Edgar M. Böhlke

Peter Weiss hat den Auschwitz-Prozess von 1963-65 in Frankfurt intensiv begleitet und ihm in seinem Theaterstück „Die Ermittlung“ ein Denkmal gesetzt. In dieser Zeit besuchte er Auschwitz. Der Text „Meine Ortschaft“ erschien zuerst 1965 in der Anthologie „Atlas, zusammengestellt von deutschen Autoren“ im Verlag Klaus Wagenbach. Statt über Stockholm, wo er schon lange lebte, schrieb er über Auschwitz: „Ein Ort, für den ich bestimmt war und dem ich entkam“.

In die Lesung eingefügt werden Fotografien, die Bernd Löser (AG FotoGesellschaft) bei einem Besuch der Gedenkstätte Auschwitz machte.

Moderation: Dr. Manfred Wittmeier 

Teilnahmebeitrag: 5/1 Euro