Vom Frankfurter Ghetto
in die Hauptstadt des 19. Jahrhunderts

Samstag, 17. Oktober 2020, 15 Uhr
Treff: Museum Judengasse, Eingang

Rundgang mit Dr. Thomas Regehly

Ludwig Börne, ein Meister der literarischen Kritik und Antipode Goethes, wurde 1786 im jüdischen Ghetto in Frankfurt a. M. geboren. Über Berlin, Heidelberg und Gießen ging er ins Exil nach Paris, wo er 1837 starb. Seit 1993 erinnert der Ludwig-Börne-Preis an diesen revolutionären Demokraten. Der Spaziergang soll einige Stationen seines Lebens und Wirkens anschaulich machen.

Teilnehmerbeitrag* € 5/3/1