Versuch einer Stereotypenverwirrung:
Der Film „Gundermann“

Freitag, 4. Dezember 2020, 19 Uhr
Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5

mit der AG Kunst und Kultur in Umbruchzeiten

Zum 30. Jahrestag der Vereinigung der beiden deutschen Staaten der Nachkriegszeit zeigten ARTE und ARD Ende September den Film „Gundermann“ von 2018. Er ist inzwischen mit Filmpreisen überhäuft worden und erfreut sich – wie sein Protagonist, der Liedermacher und Baggerfahrer im Lausitzer Braunkohlerevier Gerhard Gundermann (1955-1998) – zunehmend auch im Westen ­einer geradezu kultischen Resonanz. Kann er dazu beitragen, nach wie vor vorhandene Ost-West-Klischees abzubauen?

Eintritt frei