Joseph Beuys: „La Rivoluzione siamo Noi“

Lichtdruck auf Polyesterfolie, 1972

Mittwoch, 12. Mai 2021, 18 Uhr

Bildergespräch online mit der AG Kunst und Kultur in Umbruchzeiten

Aus Anlass des 100. Geburtstags von Joseph Beuys beschäftigen wir uns mit einer für sein Werk bedeutsamen Arbeit – die wie andere Arbeiten von ihm und seine Biographie kontrovers beurteilt wird. Zum Vergleich wird das Bild „Der vierte Stand“ von Giuseppe Pellizza da Volpedo aus dem Jahr 1901 herangezogen.

„Beuys‘ Aktionen waren immer auf das möglichst breite Publikum gerichtet. Für ihn war Kunst kein Wandschmuck, sondern Lebenselixier, eine Möglichkeit, eigene Kreativität einzubringen, ohne dass man gleich selbst zum Künstler werden muss. Kunst als soziale Plastik, als soziales Projekt – das ist eine seiner Kernideen … Es heißt zu Recht, seit Beuys rede man anders über Kunst.“ (Klaus Staeck)

„Eine Kunst, die nicht in die Herzfragen dieser Gesellschaft, letztendlich in die Kapitalfrage hineinwirken kann, ist keine Kunst. “ (Joseph Beuys)

„Das Ziel des erweiterten Kunstbegriffs ist die Befreiung der Arbeit.“ (Joseph Beuys)

Anmeldung bis 11. Mai: info@kunstgesellschaft.de

Für die Online-Veranstaltungen wird kein Beitrag erhoben, wir bitten aber um eine Spende auf unser Konto
KunstGesellschaft e.V., IBAN DE59 5001 0060 0057 7276 02; BIC PBNKDEFF