Kunsttage

Kunsttag Bonn

Samstag, 10. März 2018, 8.00 Uhr
Paulsplatz, Seite Berliner Straße, Fernbushaltestelle

Bundeskunsthalle: Bestandsaufnahme Gurlitt –
der NS-Kunstraub und die Folgen
Haus der Geschichte: Neueröffnung
mit Prof. Reiner Diederich und Marlies Piontek-Klebach

Zeitgleich mit dem Kunstmuseum Bern zeigt die Bundeskunsthalle Kunstwerke aus dem Nachlass von Cornelius Gurlitt mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten. In Bonn konzentrieren wir uns auf Werke, die NS-verfolgungsbedingt beschlagnahmt/notverkauft wurden oder deren Herkunft ungeklärt ist. Am Beispiel von Werken und Lebenswegen von Künstlern wie z.B. Max Beckmann und Otto Dix sowie Profiteuren, Kunsthändlern und Museumsmännern wie Hildebrand Gurlitt werden wir den NS-Kunstraub in Deutschland und den besetzten Gebieten und dessen Nachgeschichte seit 1945 besprechen.
Im neueröffneten „Haus der Geschichte“ konzentrieren wir uns auf die letzten Jahre. Ausgehend von einem ausgestellten hölzernen afrikanischen Flüchtlingsboot, dem Bild des toten Flüchtlingsjungen am Strand von Idomeni und weiteren Bild- und Tondokumenten beleuchten und diskutieren wir die Auswirkungen und Veränderungen der „Flüchtlingskrise“ in Deutschland.

Ausreichend Zeit für eigene Erkundungen in beiden Aus­stellungshäusern und Imbiss sind vorgesehen.
Teilnehmerbeitrag* € 20/10

Kurzfristige, verbindliche Anmeldung erbeten unter:
06196 / 2 44 05 oder marlies.piontek@t-online.de
und Überweisung des Betrages auf das Konto der KunstGesellschaft:
IBAN DE59 5001 0060 0057 7276 02